6. Chevrolet-Cruze-Cup-Rennen in Groß Dölln am 29.09.2012So langsam geht es in die Entscheidung des Chevrolet-Cup in 2012.

6. Chevrolet-Cruze-Cup-Rennen in Groß Dölln am 29.09.2012So langsam geht es in die Entscheidung des Chevrolet-Cup in 2012.

 

 Mit 43 Punkten Führung in der Meisterschaft fuhr das Team ADAC-OWL zu diesem Samstagsrennen. Es galt diesmal viermal 1 Stunde zu fahren, dass hieß natürlich auch, das viermal gestartet werden musste. Dominik und Rainer gingen erstmal das 1stündige Training an. Das lief erwartungsgemäß gut, Rainer war diesmal der Schnellste und durfte das 15minütige Quali fahren. Er stellte das ADAC-OWL Auto mit 8tausentel Vorsprung auf den Zweiten auf die Pole-Postion.
Das 1.Rennen sollte Rainer fahren, der war nach dem Training und Quali gut drauf. Der Start lief gut, unser Auto blieb vorne, Rainer hatte aber auch 2 Verfolger direkt im Nacken. Nur einige Runden später kam unser Auto bereits in die Box, obwohl hier keine Stopps vorgesehen waren. Rainer war stinksauer, so lagen Teile der Curbs auf der Strecke, er musste ausweichen, setzte das Auto neben die Piste und fuhr sich dabei den Kühler kaputt. Die ADAC-OWL Mannschaft musste ran, erstmal einen Kühler besorgen und dann noch wechseln. Nach ca. 20 Minuten brachten wir das Auto wieder auf die Strecke, das hieß für den ADAC-OWL, hier gibt es heute nichts zu gewinnen. Teamchef Olaf Rahn gab seinen beiden Fahrern mit auf den Weg, das Auto bei dieser Veranstaltung nur ins Ziel bringen und Punkte für die Meisterschaft zu sammeln.
Das 2.Rennen fuhr nun Dominik, der startete von ganz hinten. Es gelang ihm ein Blitzstart, nach einigen hundert Metern fuhr er bereits auf Platz 5. So ging die Aufholjagd weiter und nur vier Runden später lag der ADAC-OWL Cruze bereits in Führung!!!
Das 2. Rennen ging also an den ADAC-OWL. Für 3. Rennen stand wieder Rainer auf dem Plan. Start ok, drei Verfolger im Nacken. Die Parole hieß, das Auto ins Ziel bringen, denn auch bei 3 Laufsiegen war hier nichts mehr zu gewinnen. Aus dem 1. Rennen fehlten uns 18 Runden und die kann man in den nachfolgenden 3 Rennen nicht wieder aufholen. Riesenpech für Rainer das er ausgerechnet Freddie Hunt (Sohn des ehemaligen britischen Formel 1 Weltmeisters) hinter sich hatte.
Der Fahrer des Buchbinder-Teams meinte Rainer aus dem Weg räumen zu müssen und das hieß, Highspeed-Dreher und ein kaputtes Heck sowie eine verbogene Hinterachse. Der ADAC-OWL Cruze kam in die Box, retten was zu retten war. Stoßstange tapen, Achse kontrollieren (Rad stand schief ) und in langsamer Fahrt um Runden zu sammeln, wieder raus. Im 4. Rennen sollte Dominik den OWL-Cruze nur noch tragen, damit wir auf die Mindestrundenzahl für die Wertung kamen. Das gelang unserem Fahrer mit Bravour und somit wurden wir als Zehnte noch gewertet und holten uns die so wichtigen 28 Punkte für die Meisterschaft. Noch 2 Wochen bis zur Doppelveranstaltung und dem Saisonabschluss in Oschersleben. Das heißt für Rainer Gelhaus Nachtschichten einzulegen um unseren Cruze wieder fit zu machen für das entscheidende Wochenende.
Alles wird gut
Euer Teamchef Olaf Rahn

Kommentar schreiben

Kommentare: 7

Sponsoren