Chevrolet-Cup Sieger 2012: Das Team des ADAC-OWL

Bericht meines Teamchef´s Olaf Rahn zu Finale im Chevrolet CUp 2012:

 

Am 13. und 14.10.2012 ging es in Oschersleben um alles oder nichts. Zwei Rennen standen an diesem Wochenende für die Fahrer des ADAC-OWL an. Am Samstag dem 13.10. ging es über 2 x 2 Stunden in den Wettbewerb und Sonntag dann wieder 4 Stunden durch.
Wir kamen mit 26 Punkten Vorsprung nach Oschersleben und es hieß hier beide Rennen mit einem ordentlichen Ergebnis zu Ende bringen, um diese Meisterschaft in 2012 zu gewinnen. Leicht gesagt, schließlich mussten Mensch und Material hier Topleistung an den Start bringen.
Rainer Gelhaus, Fahrer und Cheftechniker unseres Chevrolet hatte in der Vorbereitung nichts dem Zufall überlassen und hat unsere „Christine“ (der Chevi) aufs Sorgfälltigste vorbereitet.
Schließlich wollten er und unser 2. Fahrer Dominik Peitz, diese Serie für sich entscheiden. Das Training verlief am Samstag wie gewohnt, die Jungs waren bei noch feuchter Piste wieder als Schnellste unterwegs. Das 15-minütige Quali fuhr dann Dominik. Nach nur 2 Runden kam unser Auto mit hängender Heckstoßstange wieder an die Box. Blitzschnell musste die OWL-Mannschaft hier arbeiten, um den Cruze wieder auf die Strecke zu bringen. Trotz der fehlenden Runden stellte Dominik den ADAC-OWL Cruze in die zweite Startreihe auf Platz 3. Den ersten Start fuhr dann auch Dominik, der die Konkurrenz bereits Ende der Start- und Zielgeraden kassiert hatte und damit bereits nach wenigen hundert Metern in Führung lag. Die ersten 2 Stunden wurden mit 1.23 min. vor dem Zweiten gewonnen. Die zweiten 2 Stunden startete Rainer von der Pole. Auch er machte alles richtig und hielt den OWL-Cruze auf Siegerkurs. Nachdem auch die zweiten 2 Stunden mit über einer Minute Vorsprung gewonnen wurden, hieß natürlich auch der Samstagssieger ADAC-OWL.
50 Punkte schienen sicher, bis zur anstehenden technischen Untersuchung. Gewicht überprüft, sogar 18 Kilo zuviel. Dann kam der Wagen auf die Bühne und das Suchen ging los. Da soweit nichts zu finden war, sollte ein zulässig eingebautes Metallgitter an Stelle eines Kunststoffgitters in der Frontstoßstange regelwidrig sein. Schiedsrichter und Rennleiter entschieden nach Beratung, das Team ADAC-OWL zu disqualifizieren!!! Damit Aberkennung der 50 Punkte und ein Abrutschen auf Platz 3 der Meisterschaft. Es schien alles verloren, jetzt fehlten uns auf einmal 13 Punkte auf den ersten und 6 Punkte auf den zweiten Platz der Meisterschaft. Die Mannschaft und auch ich als Teamchef waren fassungslos und total am Boden zerstört. Die kleine Samstagabend-Boxenparty fiel komplett ins Wasser. Allen war nur noch zum Heulen: vor Enttäuschung und Unverständnis bzgl. dieser unglaublichen Entscheidung des Schiedsrichters und des Rennleiters. Dieses Gitter fuhren wir schon die ganze Saison, was war bitteschön dieses mal anders als in den Rennen zuvor. Das Team kam zusammen und beriet was für den folgenden Renn-Sonntag zu tun wäre. Die Meisterschaft war nun nur noch blanke Theorie, aber die Truppe sagte wie aus einem Mund – jetzt erst recht. Mit neuer Frontpartie und durch den Ärger vom Samstag hoch motiviert gingen wir das Quali am Sonntag an.
Dominik zeigte wieder der Konkurrenz die zwei Endrohre unseres Chevrolet und stellte das Auto auf Pole-Position. Da kann man machen was man will, die beiden OWL-er sind nun mal so schnell. Natürlich gab es nur ein Ziel, heute auch dieses Rennen auf P1 zu beenden.
Alles lief gut, wir führten erwartungsgemäß das Rennen dominierend an. Dann geschah ca. 1,5 Stunden vor Schluß das Unglaubliche, die Entscheidung vom Samstag wurde auf Grund eines *Formfehlers* zurückgenommen.
Das hieß, Doppelsieg für den ADAC-OWL an diesem Wochenende und mit Riesenvorsprung Sieger der Meisterschaft in 2012. Von 8 Rennen holten wir 6 Siege, da bleibt wohl keine Frage offen!
Überglücklich und stolz aber auch sehr nachdenklich, aufgewühlt und erschöpft machten wir uns am Sonntagabend nach der Siegerehrung auf den Weg in unser OWL. Die Meisterschaftsfeier holen wir nach!
Danke an Celina Bonsch, Bernd Gelhaus, Edith und Rudolf Gelhaus, Dennis Gerrlich, Igor Bessonov, Reimund Peitz und natürlich an die beiden Fahrer Rainer Gelhaus und Dominik Peitz. Das war eine tolle Saison mit euch und es ist euer aller Titel.
Ich bin stolz auf dieses Team!
Danke, Danke, Danke
Euer Teamchef
Olaf

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Sponsoren